• News


  • News

    • Welche verschiedenen Implantat Arten gibt es, und welche sind die Besten?

    • Es gibt sie beinahe in allen Formen und Typen, sowie in verschiedenen Ausführungen und Materialien. Die Rede ist von Zahn-Implantaten, die aktuell als häufigster Zahnersatz zum Einsatz kommen.
    • Der Teilbereich der Implantologie in der Zahnmedizin gewinnt in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung, mittlerweile sind Implantate der Häufigste, und in den meisten Fällen auch der beste Zahnersatz, wenn es darum geht, die Optik, sowie das natürliche Mundgefühl wieder herzustellen. Allerdings entwickelt sich diese Disziplin sehr schnell, und so gibt es auch laufend Veränderungen und Verbesserungen. In dieser Meldung geht es um den aktuellen Stand in der Implantologie, sowie einige Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Implantat-Arten und Typen.

      Die verschiedenen Zahnimplantat Bauformen

      Die heute gängigen Implantate können nach Bauart und Bauform unterschieden werden - zum Beispiel einteilig oder zweiteilig - und eine weitere Unterscheidung erfolgt nach den verwendeten Materialien. Natürlich gibt es noch eine Vielzahl weiterer Implantate, die auch nach anderen Kriterien eingeteilt werden könnten, zum Beispiel nach Formen wie Zylinderimplantate, konische Implantate oder auch stufenförmige Zahnimplantate.

      Die am gängigsten verwendeten Materialien für Implantate

      Beim verwendeten Material wird heute meist auf Titan oder Keramik, sowie manchmal auch einer Kombination von beidem zurückgegriffen. In selteneren Fällen kommen auch Zirkonimplantate zum Einsatz (korrekt: Zirkonoxid). Das dafür verwendete Ausgangsmaterial (Zirkonium) ist ein Metall, aus dem in einem sehr aufwändigen Verfahren das Zirkonoxid gewonnen wird, das aufgrund seiner speziellen Eigenschaften besonders gut für die Verbindung von Metall und Keramik geeignet ist.

      Jedes dieser Materialien hat spezifische Vor- und Nachteile. Über viele Jahre war Titan erste Wahl beim Material für Zahnimplantate. Das liegt vor allem an der guten Haltbarkeit, der außergewöhnlich hohen Belastbarkeit, sowie der Tatsache, dass Titan Implantate aufgrund ihrer Struktur sehr gut in den Knochen einwachsen. Allerdings zeigten sich manchmal auch Nachteile. In einigen Fällen führte das Implantat zu allergischen Reaktionen.

      Auch bei Diabetes oder Rheuma und bei anderen Stoffwechselerkrankungen klagen einige Patienten über unerwünschte Reaktionen und Nebenwirkungen. Es gibt auch Fälle, in denen sich Patienten über eine 'Antennenwirkung' des verbauten Titans beschwerten. Dennoch sind Titan-Implantate auch heute noch ein vielen Fällen eine gute Wahl.

      Keramik Implantate - das aktuell beste Zahnimplantat

      Mittlerweile gelten Keramik Implantate als die beste Wahl für hochwertige Zahn-Implantate. Eine ausführliche Darstellung der Vor- und Nachteile von Keramik Implantaten finden Sie in unserer Pressemitteilung zu diesem Thema: Keramik-Implantate - der neue Gold-StandardStand der Technik - Schraubimplantate

      Aktuell werden fast ausschließlich Implantate mit einem Schraubgewinde (rotationssymmetrische) verwendet, die dann in den Kieferknochen eingebracht und dort verankert werden. wo sie sich mit dem Knochen verbinden und dort festwachsen sollen. Die früher verwendeten Blattimplantate werden ebenso wie Diskimplantate heute nicht mehr verwendet. Bei subperiostalen Implantaten unterscheidet sich die Situation etwas. Hier in Deutschland spielt dieses Implantat kaum eine Rolle, während in den USA damit durchaus beachtliche Erfolge erzielt werden.

      Ein- oder zweiteilig?

      Die am häufigsten verwendeten Bauform ist das zweiteilige Implantat, das aus dem Implantat Körper und dem Implantat Kopf besteht. Der Implantat Körper (Implantatschraube) wird manchmal auch als künstliche Zahnwurzel bezeichnet und wird in den Knochen eingebracht, dort verankert und soll dann dort einwachsen. Wenn die Implantat Schraube gut verheilt und eingewachsen ist, wird dann aus dem bislang provisorischen Kopf das endgültige Abutment, also gewissermaßen der sichtbare Teil des künstlichen Zahns. Die zweiteilige Version ist sehr stabil, lange haltbar und kann optisch sehr gut an die umliegenden Zähne angepasst werden.

      Bei den einteiligen Implantaten bilden der Implantat Körper und der Implantat Aufbau (Abutment) - wie der Name schon sagt - eine Einheit. Da das komplette Implantat aus einer Einheit besteht, gibt es auch keinen Spalt zwischen den beiden Teilen, und so können dort auch keine Bakterien eindringen. Darüber hinaus sind einteilige Implantate meist schmaler aufgebaut, so dass sie auch dort verwendet werden können, wo weniger Platz vorhanden ist. Eine Neuerung in der Implantologie sind die sog. Sofortimplantate, hierfür werden ebenfalls einteilige Implantate verwendet.
    • Von: 05.02.2024 DGA | Quelle: Praxisklinik für zahnärztliche Chirurgie und Implantologie, Dr. Lamest und Kollegen (openPR)
    [Zurück]
  • Dr. Thomas Stachelhaus

    Kurt-Schumacher-Allee 40
    47445 Moers


    Tel. 02841 - 41066 + 67
    Fax 02841 - 41068


    dr.stachelhaus@t-online.de


    Montag, Dienstag & Donnerstag
    8:00 - 12:00 und 14:00 - 18:00 Uhr
    Mittwoch 8:00 - 12:00 Uhr
    Freitag 8:00 - 13:00 Uhr


    Bitte vereinbaren Sie Termine
    telefonisch mit uns!

    Download Anamnesebogen für Erwachsene / Ersterhebung

    Download Anamnesebogen für Erwachsene / Datenaktualisierung

    Download Anamnesebogen für Kinder

    Download Patienteninformation zum Datenschutz